Designer

Möbeldesigner aus aller Welt sind Meister ihres Faches

Erst durch ihre innovativen Ideen und ihr handwerkliches Know-how werden Möbel zu qualitativ hochwertigen, sicheren und ästhetisch ansprechenden Designobjekten. Ob es sich um Sitzmöbel, Tische, Stauraumlösungen, Leuchten oder Accessoires handelt – von der ersten Idee über fortgeschrittene Prototypen bis hin zum serienreifen Möbelstück erschaffen Designer Einrichtungsgegenstände, die maßgeblich das Erscheinungsbild eines Raumes und Ambientes beeinflussen und für den Menschen von funktionalem Nutzen sind. Bei designfunktion finden Sie eine große Auswahl an Designermöbeln, die sowohl den Federn international renommierter Meister ihres Faches als auch hoffnungsvollen Nachwuchstalenten entspringen. In Gänze decken sie alle wesentlichen Stilrichtungen im Möbeldesign ab und ermöglichen uns ein breitgefächertes Angebot an Einrichtungsgegenständen, das verschiedenste Geschmäcker bedienen kann.

Charles & Ray Eames, Le Corbusier, Mart Stam, Eileen Grey & Philippe Starck

Zu den größten Designern der Möbelgeschichte zählt unter anderem das Ehepaar Charles & Ray Eames, das mit vielen seiner Entwürfe wie beispielsweise dem „Lounge Chair“, dem „Plastic Armchair“ oder der „Aluminium-Chair-Gruppe“ eine ganze Reihe an Designklassikern für Vitra entworfen hat, welche in punkto Herstellung und Ästhetik zukunftsweisend waren. Der Franzose Le Corbusier galt in der Architektur als einer der Wegbereiter des Funktionalismus und in der Kunst des Purismus. Beide Tendenzen finden sich in seinen unverkennbaren Möbelentwürfen wie der Liege „LC4“, dem Hocker „LC9“ oder dem Sessel „LC2“ wieder. Der Niederländer Mart Stam gilt als einer der geistigen Väter der Moderne, die im Bauhaus Architektur- und Design-Geschichte schrieben. Mit seinen Freischwinger-Entwürfen „S33“ und „S43“ für Thonet hat er sich unsterblich gemacht. Einen Großteil seiner modernen Designklassiker, wie der Beistelltisch „Adjustable Table“, der Frisiertisch „Petite Coiffeuse“ oder dem „Bar Stool No.1“ verdankt Classicon der Schaffenskraft der Irin Eileen Grey. Als bekanntester Vertreter des „Neuen Designs“ sorgt seit vielen Jahren der Franzose Philippe Starck für immer wieder spektakuläre und völlig neu gedachte Inneneinrichtungsgegenstände wie den Flos-Leuchten „Gun“, „Chapo“ oder „K Tribe“, Kartells Barhocker „Masters“ oder Cassinas Stuhl „Caprise“.

Wegner, Jakobsen und Panton – Stilikonen des dänischen Designs

Starken Einfluss auf die Inneinrichtungsbranche weltweit hat insbesondere das skandinavische Design. Bei den Skandinaviern waren es insbesondere Hans J. Wegner, Arne Jakobsen, Verner Panton und Alvar Aalto, die Pionierarbeit auf verschiedenen Gebieten leisteten. Wegner war ein Vertreter der dänischen Moderne und ein Meister der Formgebung. Viele seiner mehr als 500 Stuhlentwürfe, bei denen ihm das Naturmaterial Holz als Werkstoff diente, wie etwa die „Wishbone“-, „Shell“-, „Wing“- und „China“-Chairs für Carl Hansen und Fritz Hansen sind zu bleibenden Ikonen des skandinavischen Designs geworden. Ein weiterer dänischer Stardesigner war das Multitalent Arne Jakobsen, der unter anderem für die legendären Sessel „Ei“ und „Schwan“ und die Stühle „3107“ und „Ameise“ für Fritz Hansen sowie die Leuchten der „Serie „AJ“ für Louis Poulsen Berühmtheit erlangte. Als dritter Däne im Bunde sorgte Verner Panton im vergangenen Jahrhundert für revolutionäre Ideen im Bereich der Kunststoffmöbel. Beeindruckende Zeugen seines außergewöhnlichen Schaffens sind der „Panton Chair“, der „Heart Cone Chair“ und der „Cone Table“ für Vitra sowie die Stuhlentwürfe „Bachelor“ und „Panton One“ für Montana. Und der Finne Alvar Aalto wurde durch seine organisch geformten Objekte bekannt. Sein populärstes Designerstück, die Aalto-Vase, ziert bis heute Tische auf der ganzen Welt.

„Made in Italy“, „Made in Germany“ und Einflüsse aus Fernost

Als Mekka der internationalen Möbelindustrie gilt Italien – und das verdankt das Land vor allem seinen weltweit angesehenen Designern. Antonio Citterio ist als Designer und Architekt für zahlreiche internationale Möbellabels tätig und hat exklusive Möbel wie die Loungesessel „Repos“, „Grand Repos“ oder den „ID Chair“ für Vitra, das Sofa „Richard“ für B&B Italia und die Tischleuchte „Kelvin Edge“ für Flos entworfen. Alberto Meda hat viele Sitzmöbel, Leuchten und Tische kreiert, die mit Designpreisen auf der ganzen Welt ausgezeichnet wurden und werden. Darunter befinden sich die Konferenz- und Bürodrehstühle „MedaChair“ und der „Physis“ für Vitra, der „Meetingframe“ für Alias und die Wandleuchte „Lola“ für Luceplan. Michelle de Lucchi hat sich mit seiner Leuchtenserie „Tolomeo“ für Artemide einen Namen gemacht. Und die Legende Achille Castiglioni hat für Flos und Alessi unzählige Designer-Leuchten für die Ewigkeit entwickelt. Für ganz neuen Schwung sorgen vor allem in westlich geprägten Wohnräumen einige Designer aus Fernost wie etwa der Meister der Papierfalttechnik Issey Miyake, Naoto Fukasawa oder Isamu Noguchi.

Auch Deutschland hat immer wieder bekannte Designer hervorgebracht. Allen voran gilt Michael Thonet mit seinen einzigartigen Stuhlentwürfen aus gebogenem Massivholz und Stahlrohr als Ikone seiner Zeit. Die von Walter Gropius begründete Kunstschule Bauhaus hat zahlreiche erfolgreiche Kreative wie Ludwig Mies van der Rohe und Marcel Breuer hervorgebracht. Egon Eiermann hat Wilde+Spieth mit seinem Mehrzweckstuhl „SE68“ zu einem Kassenschlager verholfen. Und aktuell macht Konstantin Grcic mit Stühlen, Stauraummöbeln und Leuchten für Classicon, Vitra, Flos und Magis international von sich reden.

Zuletzt angesehen